Blender und Pfeifen ausbremsen

  von in Arbeitswelt

Mit Kurzanleitungen ist es immer so eine Sache: Komplexe Themen werden komprimiert wiedergegeben, mit Handlungsanleitungen versehen und dann in die Welt verschickt. Der Erfolg bei direkter Umsetzung wird überschaubar sein müssen.

Was aber gut geht, ist, sie als kleinen Teil zur Bewusstseinsbildung zu betrachten. Wenn einem dann das Kernthema unterkommt, muss man nicht sofort wissen, wie das genau war und was man tun kann und soll. Es reicht zu wissen, wo man nachschlagen und wer einen unterstützen kann.

Am 20. Mai 2017 schrieben die Oberösterreichischen Nachrichten in ihrer Beilage "Karriere & Bildung" über einen Workshop von Suzanna Grieger-Langer.

Falsche Menschen - und vor allem diese an den falschen Positionen - kosten viel Geld.

Typen

  • Performer liefern Substanz für ein Unternehmen und sind Hochleister.
  • Blender sind Eindrucksmanager und halten Performer nieder. Performer seien sogar Schuld an den schlechten Leistungen, weil sie den Blender nicht aufgeklärt haben. 
  • Pfeifen sind Kompetenzsimulanten, die sich selber viel besser einschätzen als dies andere tun. 

Wie erkenne ich diese Typen?

  • Performer argumentieren sachlich.
  • Pfeifen argumentieren emotional.
  • Blender und Pfeifen übernehmen keine Verantwortung.
  • Blender und Pfeifen setzen Performer moralisch unter Druck, kritisieren die Person und dann geben die Performer oft nach.

Wie fördere und schütze ich Performer?

Führungskräfte dürfen ihr Performer-Team nicht gefährden, nur weil die anderen diesen Prozess bremsen und boykottieren. Und wie? In Klarheit bis zur Brutalität aussortieren, angewandte Führungsstärke also.

Bildquelle: www.pixabay.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.