Tut mir mein Job gut? - Mit Flow zu mehr Freude im Job

  von in Arbeitswelt

Mit Flow zur Klärung dieser FrageVor mittlerweile einigen Jahren bin ich auf der Uni Wien im Rahmen meines Psychologiestudiums über das Flow-Konzept von Mihály Csíkszentmihályi gestolpert und hab gleich das Buch begeistert gelesen und mich dann in der praktischen Umsetzung geübt.Wie mit so vielen guten Ideen verschwinden sie dann wieder von der Bildfläche und werden nach…

Weiter

Die Ellenbogen haben ausgedient

  von in Arbeitswelt

Das stellt Lisa Breit im KarrierenStandard vom 27. Mai 2017 fest. Dieser Artikel eignet sich sehr gut als Anleitung dafür, wie man eine gute Führungskraft wird:Chancen im Jetzt nutzen und nicht auf den richtigen Zeitpunkt wartenden Überblick behaltenBedürfnisse von Kunden und Unternehmen herausfinden und beobachtensich gegenseitig im Netzwerk nach oben ziehen, Einzelkämpfer und Ellenbogen haben ausgedientMentee…

Weiter

Blender und Pfeifen ausbremsen

  von in Arbeitswelt

Mit Kurzanleitungen ist es immer so eine Sache: Komplexe Themen werden komprimiert wiedergegeben, mit Handlungsanleitungen versehen und dann in die Welt verschickt. Der Erfolg bei direkter Umsetzung wird überschaubar sein müssen.Was aber gut geht, ist, sie als kleinen Teil zur Bewusstseinsbildung zu betrachten. Wenn einem dann das Kernthema unterkommt, muss man nicht sofort wissen, wie…

Weiter

Awfulizing – der Trend der Zukunft? – Bitte nicht!

  von in Arbeitswelt

Der Zukunftsforscher Matthias Horx beschreibt das Awfulizing als kultiviertes, kollektives Alles-Schlechtmachen. Dieses übernervöse Vorsichtsverhalten ist – auch – evolutionär bedingt, weil Gefahren damals im wahrsten Sinne lebensbedrohlich sein konnten.Heutzutage gibt es noch ein paar mehr Gründe, warum viel so handeln und sind: Einerseits kann man so elegant Verantwortung abgeben, andererseits kann man so Kontrolle ausüben.…

Weiter

Hauptsache, der Chef ist glücklich

  von in Arbeitswelt

Salzburger Nachrichten vom 22. April 2017, abgerufen über www.pressreader.com  Die Vorgesetzten sind also die zufriedensten MitarbeiterInnen, wenn sie nicht gerade einen Jobwechsel planen (1/3 tut das). Um Vorgesetzte UND MitarbeiterInnen zu motivieren und Glück am Arbeitsplatz entstehen lassen zu können, wurden 6 Faktoren identifiziert:Der richtige Job: Das eigene Kompetenzportfolio stimmt mit dem Jobprofil überein.Mehr Verantwortung:…

Weiter

Zwölf Regeln für gute Führungskräfte

  von in Arbeitswelt

LeadershipStandard März 2017 Der Erwartungsdruck an heutige Führungskräfte begünstigt oberflächliches und unüberlegtes Führungsverhalten. Das verringert direkt die Compliance der Mitarbeiter. Ein Führungsverhalten ohne Fingerspitzengefühl ist der Ausgangspunkt von Führungsproblemen.Thomas Weegen ist Geschäftsführer der Coverdale Unternehmensberatung in München und fasst seine konkreten Vorschläge zusammen:Bei Problemen ist nicht automatisch der andere schuld. Die Klärung des Weshalb verhindert…

Weiter

So arbeitet Österreich

  von in Arbeitswelt

Eine nette Übersicht über ein paar Kennzahlen über den österreichischen Arbeitsmarkt im Jobkurier vom 25. Februar 2017 Raten Sie mal die einzelnen Zahlen, bevor Sie nach den Überschriften weiterlesen! Wie nahe sind Sie dran? Arbeitsverhältnisse • 1,3 Mio Arbeiter • 2,2 Mio Angestellte • 472.000 Selbständige Verdienst • Männer durchschnittlich € 2.786,- • Frauen durchschnittlich…

Weiter

Arbeit muss nicht erfüllen

  von in Arbeitswelt

Eine Buchrezension im Job-Kurier vom 25. Februar 2017 - Der Titel: „Feierabend! Warum man für seinen Job nicht brennen muss.“ Ein Psychologen-Berufskollege, der auch Jurist ist – Volker Kitz - hat ein Buch geschrieben, in dem er hinterfragt, ob Arbeit immer so erfüllend sein muss. Seine Antwort: Nein. Ich finde das gut! Denn mit dieser Erwartungshaltung…

Weiter

Digital selbstständig, analog abhängig

  von in Arbeitswelt

Der Standard befürchtet am 11. Februar 2017, dass Crowdworking die MitarbeiterInnen benachteiligt Abgerufen über pressreader.com: Selbstständige bieten über Plattformen Dienstleistungen an, oft als Nebenbeschäftigung, vereinzelt auch als einzige Einnahmequelle. Diese atypische Beschäftigungsform (Wie lange wird sie wohl noch so genannt werden können?...) treibt Gewerkschaftern die Sorgenfalten auf die Stirn, weil das bestehende Arbeitsrecht hier einfach…

Weiter

Woran man einen Blender erkennt

  von in Arbeitswelt

Eine praktische Anleitung in der Presse vom 11. Februar 2017 http://karrierenews.diepresse.com Sie sind wohl schon jedem einmal untergekommen: Die, die besonders begnadet darin sind, sich selber darzustellen, aber in Wirklichkeit nichts oder nicht viel weiterbringen. Besonders bei der Besetzung von Positionen ist für den dauerhaften Erfolg wichtig, nicht auf Blender hereinzufallen. Um diese rascher identifizieren…

Weiter