FAQ - Unsere Antworten auf Ihre Fragen

Der Personalberater vermittelt zwischen jenen, die eine Position zu besetzen haben und denen, die dafür geeignet sind. Gut und erfolgreich ist er dann, wenn er es schafft, die Positionen im gewünschten Zeitfenster mit guten Kandidaten zu besetzen.

Ein guter Personalberater

  • hält mit beiden Seiten Kontakt und ist für Sie als persönlicher Ansprechpartner erreichbar.
  • weiß, dass auch die Bewerber seine Kunden sind und behandelt sie dementsprechend.
  • bietet Gespräche auf Augenhöhe. 
  • hat selber Berufs- und Lebenserfahrung gesammelt und kann so die Kunden- UND die Bewerberseite verstehen. So werden gute Besetzungen möglich.
  • weiß, dass Ihre persönlichen Daten wertvoll sind und behandelt sie dementsprechend.
  • kann den Bewerbern ein aussagekräftiges Bild des suchenden Unternehmen malen, auch wenn der Name zu Beginn oft nicht genannt werden kann.
  • weiß, dass eine gute Besetzung, die vielleicht auch mal etwas länger dauert, besser ist als eine Besetzung unter Druck, unter der vielleicht die Qualität leidet.
  • schafft es, zumindest einen Teil der Gründe für eine Ablehnung in Erfahrung zu bringen und weitergeben zu dürfen, obwohl meist einfach nur die große Anzahl der Konkurrenten ausschlaggebend ist.
  • gibt Bewerbern gegebenenfalls auch mal hartes Feedback, um die Qualität Ihrer Bewerbung für die Zukunft zu erhöhen.
  • weiß, dass das Motto "hire character - train skill" die erfolgreichere Vorgangsweise ist.
  • hat keine Scheu vor psychologischen Testverfahren und verwendet nur wissenschaftlich fundierte.
  • weiß, dass er nicht in allen Bereichen der Beste sein kann und holt sich bei Bedarf kompetente Partner hinzu.
  • schafft es, im Bewerbungsverfahren eine gute Stimmung aufzubauen, sodass Bewerber beim ersten Gespräch mit dem Kunden möglichst viel Potential zeigen können. 
  • weiß, dass in der letzten Phase bei halbwegs gleichwertigen Bewerbern die Sympathie entscheidet, und das ist gut so!
  • ist dankbar für Ihr Feedback.

Ein schlechter Personalberater

  • meldet sich nicht zurück.
  • schickt keine Absagen.
  • schickt Ihre Unterlagen ungeschwärzt an einen größeren Empfängerkreis.
  • besetzt rein aufgrund der formalen Kriterien (manchmal wollen dies Kunden so...)
  • hat eine schlechte Menschenkenntnis und kein Gespür.
  • ...to be continued.

Bei der Arbeitsvermittlung werden von der Dopeg nach Definition des Anforderungsprofiles Mitarbeiter gesucht, die in weiterer Folge direkt beim anfordernden Unternehmen selbst angestellt werden.
Bei der Arbeitskräfteüberlassung werden nach Definition des Anforderungsprofiles Mitarbeiter gesucht, die von der Dopeg beschäftigt, aber beim Beschäftiger eingesetzt werden.

Wenn Sie sich erfolgreich bei der DOPEG GmbH beworben haben, schließen wir mit Ihnen einen (bis auf wenige Ausnahmefälle) unbefristeten Dienstvertrag ab. Sie werden dann an einen Beschäftiger überlassen, in dessen Betreib Sie tätig sind. Wir sind als Dienstgeber unter anderem für die Auszahlung Ihrer Löhne bzw. Gehälter, Urlaubsgenehmigungen und die Abgabenleistungen zuständig. Die Erbringung der Arbeitsleistung ist hingegen mit dem Beschäftiger abzuklären.

Die Arbeitskräfteüberlassung ist für alle Berufsgruppen und Branchen geeignet. Berufseinsteiger bekommen so die Möglichkeit, vielfältige Berufserfahrung zu sammeln. Ältere Arbeitnehmer und insbesondere jene der Gruppe 50+ mit üblicherweise viel Erfahrung haben so die Chance auf eine Beschäftigung bei Unternehmen, die sonst bei der Anstellung älterer Arbeitnehmer üblicherweise sehr zurückhaltend agieren.

Tipp: Sollten Sie in einem Bewerbungsverfahren hierfür Skepsis wahrnehmen, bringen Sie ruhig den Vorschlag ein, dass Sie auch über die DOPEG GmbH in Form der Arbeitskräfteüberlassung für das Unternehmen arbeiten können. Dies könnte der Einstieg in ein Berufsfeld sein, der bei längerfristiger beidseitiger Zufriedenheit jedenfalls auch zu einem Wechsel in eine Direktanstellung führen kann.

Ja. Das Urlaubs- und Weihnachtsgeld richtet sich nach dem jeweiligen Kollektivvertrag; die Anmeldung bei der Gebietskrankenkasse erfolgt entsprechend den gesetzlichen Vorgaben.

Es gelten während einer Überlassung immer die Regelungen des Beschäftigerbetriebes. 

In Stehzeiten gelten 38,5 Stunden als Vollzeitbeschäftigung, bei Teilzeitbeschäftigung gilt das im Dienstvertrag vereinbarte Wochenstundenausmaß weiterhin.

Bei uns sind dem jeweiligen Kunden- und Bewerberwunsch entsprechend sowohl Voll- als auch Teilzeitbeschäftigungen möglich.

Die Bundesregierung hat mit Gültigkeit vom 01.01.2013 für Arbeiter bzw. vom 01.01.2017 für Angestellte die Fort- und Weiterbildung für Zeitarbeitnehmer verpflichtend verankert. In Kooperation mit dem Beschäftiger und abhängig von den konkreten Anforderungen werden die nötigen Bildungsmaßnahmen umgesetzt.

Das Grundgehalt richtet sich nach dem jeweiligen Kollektivvertrag der Branche des Beschäftigers; sollte das Grundgehalt des Kollektivvertrages für die Arbeitskräfteüberlassung höher sein, so kommt dieses zur Anwendung.

Zulagen werden immer nach dem Entlohnungsschema des Beschäftigers vergütet, Aufwandsentschädigungen nach dem Kollektivvertrag für die Arbeitskräfteüberlassung.

Das Grundgehalt richtet sich nach dem jeweiligen Kollektivvertrag der Branche des Beschäftigers; sollte das Grundgehalt des Rahmenkollektivvertrages für Angestellte im Handwerk und Gewerbe, in der Dienstleistung, Information und Consulting höher sein, so kommt dieses zur Anwendung.

Zulagen und Aufwandsentschädigungen werden jedenfalls nach dem Entlohnungsschema des Beschäftigerkollektivvertrages vergütet.

Regelungen des Beschäftigers zur Arbeitszeit und zum Urlaub gelten auch für Sie, ebenso die Regelungen zum betrieblichen Sozialwesen, wie beispielsweise der Zugang zu Kindergärten und Kantinen.

Sie sind bei der örtlich zuständigen Gebietskrankenkasse und bei der AUVA nach dem Allgemeinen Sozialversicherungsgesetz kranken-, pensions-, unfall- und arbeitslosenversichert.

Die einzelnen Überlassungen dauern entsprechend dem Personalbedarf des Beschäftigers unterschiedlich lange. Bei kurzen Überlassungen haben Sie daher die Möglichkeit in unterschiedlichen Betrieben Erfahrungen zu sammeln.

Die Dopeg ist bestrebt, die „Stehzeiten“ möglichst kurz zu halten und gegebenenfalls vorhandene Zeitguthaben hierfür zu nutzen. In der Stehzeit läuft die Entlohnung entsprechend dem für Sie gültigen Kollektivvertrag weiter. Eine regelmäßige Kontaktaufnahme ist in dieser Zeit erforderlich, um einen kurzfristigen Einsatz bei einem (neuen) Beschäftiger zu ermöglichen. Wenn langfristig kein Personalbedarf in Ihrer Berufsgruppe besteht, besprechen wir gemeinsam mit Ihnen Ihre Verfügbarkeiten und Alternativen, um Ihre weitere Beschäftigung sicherstellen zu können.

Unter der Voraussetzung, dass Sie dem Vertragsabschuss zustimmen, ist dies jedenfalls möglich.

Die Arbeitskräfteüberlassung wird nicht in allen Unternehmen gleich gelebt. Auch bei uns ist es so, dass der Kunde über den Preis die Entlohnung der Mitarbeiter (mit)bestimmt, wenngleich die Mindestgrenzen der geltenden Kollektivverträge jedenfalls einzuhalten sind. Jedoch ist im Rahmen der Zusammenarbeit großer Spielraum vorhanden. Wir kümmern uns aktiv um die Bewerber, wir suchen vertrauenswürdige und gute Beschäftiger, wir sind laufend auf der Suche nach Optimierungspotentialen in der Zusammenarbeit, und im Rahmen unserer Möglichkeiten investieren wir auch in Ihre Fort- und Weiterbildung. Bei uns sind Sie keine fortlaufende Nummer, sondern geforderter und geförderter Mitarbeiter, der durch Qualität und Engagement hervorsticht und so dieselben Werte vertritt wie wir und unsere Kunden.

Unsere Mitarbeiter verfügen über jahrelange Erfahrung in der Arbeitskräfteüberlassung und zusätzlich über spezielle Fachkenntnis in einzelnen Branchen. Wenn Sie mit Ihrem Einsatz und Ihren eigenen Ansprüchen unseren und den Ansprüchen unserer Kunden entsprechen, freuen wir uns auf Ihre Bewerbung! Unser Ziel ist es, mit Ihnen und unseren Kunden langfristig qualitätsvoll zusammenzuarbeiten und gemeinsam Freude am Erfolg zu haben.

Wir stellen unseren Kunden topqualifizierte Mitarbeiter im Rahmen der Arbeitskräfteüberlassung für die Erbringung von Arbeitsleistungen zur Verfügung. Die Dienstgeberpflichten und somit sämtliche dazugehörigen Risiken verbleiben bei der Dopeg. Der Beschäftiger zahlt für die in seinem Unternehmen geleisteten Stunden oder eine vereinbarte Pauschale. Sollte der Kunde die Dienstleistung nicht mehr benötigen, ist es nicht erforderlich, den Mitarbeiter zu kündigen – dieses Procedere oder bestenfalls die Weiterbeschäftigung und somit Überlassung an einen neuen Beschäftiger verbleibt bei der Dopeg. Für den Kunden gelten die zwischen ihm und der DOPEG vereinbarten anderslautenden Kündigungsfristen und weiteren AGB.

Die Vorteile der Arbeitskräfteüberlassung für Unternehmen im Überblick:

  • Auftrags- und Saisonspitzen können aufgefangen werden
  • Personalengpässe können überbrückt werden
  • der eigene Personalpool kann flexibilisiert werden
  • es kann gezielt und mit längerer Beobachtungszeit geeignetes Stammpersonal aufgebaut werden
  • die aufwendige Personalsuche wird vom Arbeitskräfteüberlasser übernommen
  • das Arbeitgeberrisiko verbleibt beim Arbeitskräfteüberlasser
  • insbesondere das Fehlzeitenrisiko verbleibt beim Arbeitskräfteüberlasser; üblicherweise werden nur Leistungszeiten verrechnet