Österreichs Arbeitsmarkt spaltet sich zunehmend

  von in Wirtschaft & Arbeitsmarkt

So warnt der Standard am 16. Dezember 2016 Man bleibt nicht mehr lange in Unternehmen! Die Statistik Austria hat Zahlen veröffentlicht, die mich dann doch überrascht haben. - Von denen, die 2010 eine Arbeit aufgenommen haben, waren nur 22 % zwei Jahre später noch beim selben Arbeitgeber beschäftigt. - Von denen, die 2010 eine Arbeit aufgenommen haben, waren nur 11 % fünf Jahre später noch beim selben Arbeitgeber beschäftigt. - Über alle gerechnet waren Ende Juni 2016 ca. 1,5 Mio Menschen über 5 Jahre beim selben Arbeitgeber beschäftigt, also ca. 44 % aller Beschäftigten. Folgende Kernaussagen lassen sich weiters herausarbeiten: - Heute angenommene Jobs haben oft nicht lange Bestand. - Einige Berufe und Branchen erweisen sich als besonders instabil (Gastronomie, Saisoniers, usw.). - Frauen bleiben länger in dem selben Unternehmen als Männer. - Jene unter 30 und über 50 Jahren bleiben kürzer in Unternehmen. - Niedrigere Schulbildung bedeutet meist geringere Verbleibdauer im Unternehmen. - Österreich hat einen besonders dynamischen Arbeitsmarkt (geringer Kündigungsschutz, hohe soziale Absicherung), was gut für eine Volkswirtschaft sei. - Gleichzeitig haben wir weniger stabile Arbeitsverhältnisse, weshalb sich die Reallöhne nur schwach entwickeln (keine Ist-Anpassung der Löhne), worunter wiederum die Wirtschaft leidet. oeam Bildquelle: pixabay.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.