Personalauswahl als Geheimsache

Einen interessanten Einblick in die Personalauswahl an der Schnittstelle zwischen Politik und öffentlichen Spitzenpositionen beschreibt Günther Oswald am 17. Juni 2019 im Print-Standard (abgerufen über http://www.pressreader.com). Es geht um das neue Management der ÖGK, der Österreichischen Gesundheitskasse. Hier geht´s zum Artikel!

Weiter

Keine Angst vor der Digitalisierung! - Die frohe Botschaft zu Ostern

"Keine Angst!" - So titelt der Standard heute in der Print-Ausgabe. Wie kommt er dazu? Das Ziel der Wirtschaft ist die Vernichtung von Arbeitsplätzen, denn: Die Steigerung der Produktivität bringt Wachstum und Wohlstand, es fallen mehr und mehr Arbeiten weg bzw. werden sie durch Maschinen ersetzt. Es wird uns - noch - besser gehen, aber…

Weiter

Die Geschichte der Personalarbeit

Dr. Weibler hat auf Leadership Insiders einen tollen Überblicksartikel über die Geschichte der Personalarbeit geschrieben, der hilft, die Rolle von HR besser zu verstehen und auch interessant ist für Überlegungen, wie es mit HR in der Zukunft weitergehen wird oder soll. Der Beginn des 20. Jahrhunderts war geprägt durch Arbeitsanalysen, um passendere Mitarbeiter zu finden,…

Weiter

5 neue Tipps für einen guten Lebenslauf

O.k., zugegeben, diese Tipps sind nicht neu! Aber uns kommen in der Beratungspraxis noch immer Lebensläufe unter, die aus zu vermeidenden Gründen wohl in die Kategorie „leider nein“ gehören. Und bei ein paar Lebensläufen ist es ganz einfach schade, weil sie gut gemacht sind, ihnen aber das gewisse Etwas fehlt, um sie aus der Masse…

Weiter

Gig-Economy - was Gutes!?

Im Rahmen der Gig-Economy werden Aufträge kurzfristig an Freiberufler vergeben, wobei häufig Onlineplattformen als Mittler benutzt werden. Ein Beispiel dafür sind www.cloudworkers.at. Andrea Lehky hat in der Presse vom 9. Juni 2018 zusammengefasst, warum dieses Modell besonders für junge Leute so interessant zu sein scheint. 12-Stunden-Tag versus freie Zeiteinteilung Während woanders die Diskussion tobt, wie…

Weiter

Österreicher wollen nicht ihr eigener Chef sein

So schrieb der Standard am 24. März 2018, abgerufen über www.pressreader.com. Grund war eine wiederholte Befragung der Firma Amway im Rahmen ihres Amway Entrepreneurial Spirit Index (AESI). 2018-03-24 Standard - eigener Chef Die Österreicher erreichten 2017 29 von 100 möglichen Punkten und landeten auf Platz 40 von 45 befragten Ländern. Und zusätzlich war das Ranking…

Weiter

Freundliche Bewerber bekommen eine zweite Chance

Eine zweite Chance für freundliche Bewerber haben bundesdeutsche Kollegen bei einer Umfrage von Personalern festgestellt.  23 Prozent von Personalern, die nach einer Ablehnung eine höfliche Antwort mit der Bitte um Aufnahme in den Bewerberpool bekommen, reagieren positiv und ziehen diese für zukünftige Vakanzen auch in Betracht.  Dies ist somit eine überlegenswerte Vorgangsweise für eine langfristige…

Weiter

Die Zukunft der Human Resources

Die Zukunft der HR, also den Human Resources und somit des Peronalwesens wird jedenfalls nicht fad werden. Regelmäßig erscheinen Umfrageergebnisse mit Trendanalysen und Einschätzungen, wohin die Reise gehen wird. Und sie sind sich alle einig - es wird gröbere Änderungen geben. Deloitte beispielsweise hat für seine Studie  "Human Capital Trends 2017" durch Befragung von 10.000…

Weiter

Arbeitszeit neu - kurz und bündig

Arbeitszeitflexibilisierung durch die veränderte Rechtslage - ein Überblick: Die tägliche Höchstarbeitszeit wird von 10 auf 12 Stunden geändert, bis zu fünfmal pro Woche, auch bei Gleitzeit. Bei wöchentlicher Arbeitszeit sind somit maximal 60 Stunden möglich. Die tägliche und die wöchentliche Normalarbeitszeit bleiben gleich, die durchschnittliche Wochenarbeitszeit bleibt bei maximal 48 Stunden.  Künftig werden die Regelungen…

Weiter

Objektive Bewerbungsverfahren – ein Trend der Zeit

Objektive Bewerbungsverfahren sind zum Jahresende noch einmal Thema im Standard, inklusive der Kriterien bei der Jobvergabe. Trotz aller Nachteile und kultureller „Neuerungen“ geht der Trend weiter in die anonymisierte und objektivierte Richtung. Warum? Weil einerseits die objektivierte Besetzung bessere Ergebnisse verspricht (wenn richtig eingesetzt) und  andererseits das derzeit oftmals gehandhabte Prozedere so oft schiefgeht, dass…

Weiter