Die Jobs der Zukunft hat das Wifo eruiert – 8.500 mehr Beschäftigte bis 2020 in den Gesundheitsberufen!

  von in Wirtschaft & Arbeitsmarkt

Woran merkt man einen Mangel bereits heute? – An den besonders vielen vakanten Stellen für Ärzte und Krankenschwestern. Was verschärft das Problem zusätzlich? – Die hohe Drop-Out-Quote - die durchschnittliche Verweildauer im Job liegt nur bei sechs Jahren, die Fluktuation in den Pflege- und Sozialbetreuungsberufen liegt sogar zwischen 14,5 und 27,3 %. Wo liegen die Problemfelder der Zukunft? – In der mobilen bzw. der Hauskrankenpflege sowie in der Alten- und Langzeitpflege. Was sind die Gründe für die mangelnde Attraktivität? – Schwierige Arbeitsbedingungen, schlechte Aufstiegs- und Karrieremöglichkeiten. Woher kommt die steigende Nachfrage nach Gesundheitsberufen? – Der demografische Wandel wirkt mit dem steigenden Gesundheitsbewusstsein zusammen. Welche Kompetenzen werden verstärkt nachgefragt? – Beratungskompetenz (bspw. für Ernährung und Lebensstil), technische Kompetenz (zunehmende Technisierung), evidenzbasierte Pflege, Selbstmanagement (Umgang mit hohen Belastungen). Quelle: www.derstandard.at Bildquelle: pixabay.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.