Mehr Unternehmen ohne fixe Angestellte

  von in Wirtschaft & Arbeitsmarkt

Über die Zukunft der Personalabteilungen und ihre neue Aufgabe: der internen und externen Beziehungspflege (Die Presse in den Arbeitswelten vom 29. Oktober 2016). Darüber wird Selma Prodanovic bei der Personal Austria Messe ab dem 9. November eine Keynote halten. Die Gründerin einer Wiener Beratungsagentur und Business Angelina ist sich sicher: Die Rolle der Personalverantwortlichen wird wichtiger. Insbesondere Start-Ups werden nur wenige fix angestellte MitarbeiterInnen haben und den Rest über „Contractors“ beschäftigen, die punktuell Leistungen erbringen. Siehe dazu passend auch http://www.cloudworkers.at/blog Ergänzend dazu wollen viele junge Leute gar nicht mehr angestellt sein. Die Folge davon ist, dass die Fluktuation steigt (Stichwort Liquid Workforce) und dass die Arbeit für die Personalabteilungen mehr wird. Nicht nur das Recruiting, auch die individuelle Vertragsgestaltung werden vermehrt Thema sein. Und jetzt kommt das besonders Erfreuliche für (gute) Personalisten: Beziehungspflege wird das Um und Auf sein, um sein Unternehmen dauerhaft mit gutem Personal versorgen zu können, noch mehr als bisher. So wird automatisch die Wertigkeit von Human Resources gesteigert. Die neuen Hotspots im Unternehmen werden somit nicht mehr nur die Kunden sein, sondern vermehrt das Employer Branding, um für Mitarbeiter attraktiv zu sein und im „War for Talents“ vorne dabei zu sein. http://karrierenews.diepresse.com/ Bildquelle: pixabay.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.