Ein großartiger Bewerbungstag in den Hertha-Firnberg-Schulen für Wirtschaft und Tourismus

  von in Arbeitswelt, Aus der DOPEG

Am 9. Dezember 2015 fand in den Herta-Firnberg-Schulen für die ersten und zweiten Klassen zum wiederholten Mal ein Bewerbungstag statt mit dem Zweck, die Chancen der Schülerinnen und Schüler auf der Suche nach Praktikums- und Arbeitsstellen zu verbessern. Nach eingehender Vorbereitung im Rahmen des regulären Unterrichts wurden die Schüler in einer Mischung aus Vorträgen und interaktiven Workshops an diesem Tag intensiv gecoached. Vertreter und Vertreterinnen von namhaften Unternehmen im Gastro- und Hotelleriebereich standen als Sparring Partner für das Trainieren von realistischen Bewerbungsgesprächen zur Verfügung. Die von den Schülerinnen und Schülern vorbereiteten schriftlichen Bewerbungsunterlagen wurden dann von uns im Einzelsetting auf ihre Tauglichkeit begutachtet. Mit unserem Feedback und Optimierungsvorschlägen konnten wir einen kleinen Beitrag dazu leisten, dass sich die Chancen der Schülerinnen und Schüler auf die gewünschten und im Rahmen ihrer Ausbildung erforderlichen Praktikumsplätze deutlich erhöht. In der Mittagspause wurden wir zu einem gemeinsamen Essen im Schulrestaurant eingeladen. Hier konnten wir uns von den Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler der ersten Klassen überzeugen, die unter der Anleitung von Herrn Dipl.-Päd. Johann Reisinger ein beeindruckendes Menü gekocht haben, welches unter der Anleitung von Herrn Maier an unseren Tischen serviert wurde. Mit diesem Menü wurden wir verwöhnt:   firn Wir durften miterleben, wie die SchülerInnen zum ersten Mal ihr Gelerntes im Echtbetrieb an uns Gästen präsentieren durften. Wir waren schnell überzeugt: Die Schülerinnen und Schüler sind entsprechend ihrem Ausbildungsstand hervorragend ausgebildet und haben die besten Praktikumsplätze jedenfalls verdient. Wir hoffen, dass sie aufgrund der erhaltenen Informationen am Bewerbungstag bei ihren Bewerbungen deutlich bessere Chancen auf den anvisierten Job haben. Aus inhaltlicher Sicht können wir festhalten, dass die Qualität der Bewerbungsunterlagen für die geringe Bewerbungserfahrung und das noch junge Alter der SchülerInnen auffallend gut ist und die Verbesserungspotentiale genau die gleichen sind, wie sie auch bei älteren und erfahreneren BewerberInnen zu finden sind:
  • formale Mängel und Formfehler
  • optische Nachlässigkeiten
  • der fehlende Fokus auf die direkte Ansprache des Empfängers
  • Die Beantwortung der implizit gestellten Frage, warum die Personalleitung gerade diese Bewerberin oder diesen Bewerber einstellen soll.
Wir bedanken uns herzlich bei der Direktorin Frau Mag.a Maria Ettl und bei Frau BEd. Sylvia Schlecht für die Möglichkeit, unser Wissen und unsere Erfahrungen im Recruiting an junge Menschen  weiterzugeben, die am Beginn ihrer Berufslaufbahn stehen und so von fachlichen Inputs für die Optimierung der eigenen Bewerbungsunterlagen noch oft profitieren können. Für die engagierte Betreuung bei der Umsetzung der Trainings bedanken wir uns besonders bei Frau Prof. Eva Zelger und bei Frau Dipl.-Päd. Petra Saller, die unsere Teilnahme am Projekt „Bewerbungstraining“ initiiert haben. Das positive Feedback der Schülerinnen und Schüler hat uns gezeigt, dass unsere Art der Wissensvermittlung dafür geeignet ist, BewerberInnen besser zu platzieren und ihre Chancen am Arbeitsmarkt zu verbessern. Wir freuen uns darauf, auch 2016 wieder unseren Beitrag für bessere Berufschancen von SchülerInnen leisten zu dürfen!   Firnberg Quelle: www.edumoodle.at Bildquelle: pixabay.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.