Österreicher wollen nicht ihr eigener Chef sein

So schrieb der Standard am 24. März 2018, abgerufen über www.pressreader.com. Grund war eine wiederholte Befragung der Firma Amway im Rahmen ihres Amway Entrepreneurial Spirit Index (AESI). 2018-03-24 Standard - eigener Chef Die Österreicher erreichten 2017 29 von 100 möglichen Punkten und landeten auf Platz 40 von 45 befragten Ländern. Und zusätzlich war das Ranking…

Weiter

Freundliche Bewerber bekommen eine zweite Chance

Eine zweite Chance für freundliche Bewerber haben bundesdeutsche Kollegen bei einer Umfrage von Personalern festgestellt.  23 Prozent von Personalern, die nach einer Ablehnung eine höfliche Antwort mit der Bitte um Aufnahme in den Bewerberpool bekommen, reagieren positiv und ziehen diese für zukünftige Vakanzen auch in Betracht.  Dies ist somit eine überlegenswerte Vorgangsweise für eine langfristige…

Weiter

Objektive Bewerbungsverfahren – ein Trend der Zeit

Objektive Bewerbungsverfahren sind zum Jahresende noch einmal Thema im Standard, inklusive der Kriterien bei der Jobvergabe. Trotz aller Nachteile und kultureller „Neuerungen“ geht der Trend weiter in die anonymisierte und objektivierte Richtung. Warum? Weil einerseits die objektivierte Besetzung bessere Ergebnisse verspricht (wenn richtig eingesetzt) und  andererseits das derzeit oftmals gehandhabte Prozedere so oft schiefgeht, dass…

Weiter

Gute Nachrichten! - Die Rückkehr der Allrounder

Die Presse titelte am 30. Juli 2017 mit den wirklich guten Nachrichten "Die Rückkehr der Allrounder" im Management & Karriere-Teil.Na endlich - ich dachte schon, das wird überhaupt nichts mehr und die Welt gehört nur mehr den Spezialisten und Fachexperten!...Die humanistische Bildung, die noch bis vor 15 Jahren als guter Standard bei der Personalauswahl gegolten…

Weiter

Die attraktivsten Arbeitgeber Österreichs

Jetzt kennen wir sie also, die attraktivsten Toparbeitgeber Österreichs, für das Jahr 2017. Der Jobkurier hat sie am 1. Juli 2017 veröffentlicht.Abhängig von absolvierten Studienrichtungen bietet sich eigentlich immer das gleiche Bild:  Viel Auto, viel Software, viel Energydrink, viel Industrie.Das mag schon sein, dass sich die Top-Absolventen dieser beiden Studienrichtungen aufgrund von Prestige, Entlohnung und…

Weiter

Keine Fragen zur persönlichen Lebensplanung im Vorstellungsgespräch!?

Tuulia Ortner ist im Standard-Gastkommentar gar nicht der Meinung, dass solche Fragen oder auch die zu Hobbies usw. Platz im Jobinterview haben, denn sie würden den Unternehmen sogar schaden. Wie kommt´s?Befürworter „privater Fragen“ führen ins Treffen, dass es um emotionale Eindrücke und die Frage der Sympathie gehe. Ganz vergessen wird freilich die fehlende Aussagekraft und…

Weiter

So sehen Wirtschaftskapitäne aus - und meist nicht anders

Michael Hartmann war Elitenforscher an der TU Darmstadt und beschreibt in einem Gastkommentar im Standard, wie es in Führungsetagen aussieht.Zuerst zur Frage, warum es dort sehr "homogen" aussieht: Es wird nach dem Prinzip der Ähnlichkeit rekrutiert. Man sucht also nach jüngeren Ausgaben von sich selbst.Die Kriterien sind klar:weißeinheimischmännlichdeutlich über 1,80 m großein "richtiger" Mannkräftiger Händedruckraumfüllend und dominantobere…

Weiter

„Haben Sie Kinder?“ – Ist diese Frage im Bewerbungsgespräch erlaubt?

Diesen und anderen Fragen widmete sich der Karrierenstandard am 20. Mai 2017, abgerufen über pressreader.com am 22. Mai 2017Erlaubt sind Fragen,an denen der Arbeitgeber ein berechtigtes Interesse hat (bewerbungsrelevant, für den Ablauf nötig) unddie nicht den Persönlichkeitsschutz verletzen. Somit sind folgende Fragen nicht erlaubt:Haben sie Kinder?Planen Sie Kinder?Sind Sie römisch-katholisch?Haben Sie einen Partner / eine Partnerin?Welche sexuelle…

Weiter

Die unbeschriebenen Blätter

Karrierepresse vom 25. März 2017, http://karrierenews.diepresse.com Die anonymisierten Bewerbungen sind bei uns nicht üblich, in den USA dafür schon. Wenn man sie so handhabt wie im Artikel beschrieben, dass Kompetenzen gesucht werden und erst in der Folge die Person als „Parameter“ dazu stößt, ist das durchaus eine gangbare Variante, die auch einiges an Potential verspricht. Was…

Weiter

Das Bauchgefühl, ein schlechter Ratgeber

So titelt der Standard am 4. März 2017 – gottseidank nicht ganz richtig! Abgerufen über www.pressreader.at. Prof. Uwe Peter Kanning ist Wirtschaftsprofessor, Autor und Herausgeber. Er sagt klar: Wer nach dem Bauchgefühl auswählt, nimmt Bewerber in systematischer Weise verzerrt wahr, ohne dies selbst zu merken, und dies führt zu nachweisbar schlechteren Auswahlentscheidungen. Dies wird gleich…

Weiter