Arbeitszeitreform

  von in Rechtliches

Die Arbeitszeitreform bringt in Summe nicht mehr Arbeitszeit, weiß der Standard. Die Arbeitszeit soll scheinbar von täglich 8 auf 12 Stunden angehoben werden, wöchentlich von 48 auf 60 Stunden. Eine regelmäßige 60-Stunden-Woche ist aber gar nicht möglich. Die Vorgaben laut EU-Recht lauten maximal 48 Stunden pro Woche in einem 17-Wochen-Durchrechnungszeitraum (also 4 Monate) tägliche Mindestruhezeit…

Weiter

Arbeitszeit neu - kurz und bündig

  von in Rechtliches

Arbeitszeitflexibilisierung durch die veränderte Rechtslage - ein Überblick: Die tägliche Höchstarbeitszeit wird von 10 auf 12 Stunden geändert, bis zu fünfmal pro Woche, auch bei Gleitzeit. Bei wöchentlicher Arbeitszeit sind somit maximal 60 Stunden möglich. Die tägliche und die wöchentliche Normalarbeitszeit bleiben gleich, die durchschnittliche Wochenarbeitszeit bleibt bei maximal 48 Stunden.  Künftig werden die Regelungen…

Weiter

Objektive Bewerbungsverfahren – ein Trend der Zeit

  von in Rechtliches

Objektive Bewerbungsverfahren sind zum Jahresende noch einmal Thema im Standard, inklusive der Kriterien bei der Jobvergabe. Trotz aller Nachteile und kultureller „Neuerungen“ geht der Trend weiter in die anonymisierte und objektivierte Richtung. Warum? Weil einerseits die objektivierte Besetzung bessere Ergebnisse verspricht (wenn richtig eingesetzt) und  andererseits das derzeit oftmals gehandhabte Prozedere so oft schiefgeht, dass…

Weiter

Keine Anschreiben mehr!?

  von in Rechtliches

"Keine Anschreiben mehr!?" So fragen uns derzeit viele Bewerber, weil sie im Karrierenstandard vom 2. Dezember 2017 den entsprechenden Artikel gelesen haben. Was steckt dahinter? Der Personaldienstleister Robert Half hat eine Umfrage bei 700 Führungskräften in Deutschland und der Schweiz gemacht und folgende Ergebnisse veröffentlicht. Das Anschreiben oder Motivationsschreiben muss einen Mehrwert liefern, ansonsten wird…

Weiter

Fachkräfte wieder verstärkt gesucht!

  von in Rechtliches

Als Mangelberuf werden jene bezeichnet, für die beim Arbeitsmarktservice pro gemeldete offene Stelle höchstens 1,5 Arbeitssuchende vorgemerkt sind. Vor eineinhalb Jahren waren auf dieser Liste acht Berufe, vor einem Jahr 36 Berufe, und nun sind es 60 Berufe. Zusätzlich ist das Problem in Österreichs Westen ausgeprägter als im Osten. Soweit der Print-Standard am 3. Oktober…

Weiter

Kleines Einmaleins - Die wichtigsten Dinge zum Arbeitsentgelt

  von in Rechtliches

Der Arbeitsvertrag gehört zu den sogenannten zweiseitig verpflichtenden Verträgen, die in der juristischen Fachwelt als synallagmatisch beschrieben werden. Dies soll ausdrücken, dass sich der Arbeitnehmer mit dem Arbeitsvertrag dazu verpflichtet, die im Vertrag bezeichnete Arbeitsleistung zu erbringen. Im Gegenzug dazu erhält er einen Anspruch auf Vergütung. Dieser wird oft als Lohnanspruch bezeichnet. Um diesen geht…

Weiter

Entscheidungshilfen für schwere Entscheidungen

  von in Rechtliches

Elmar Wilnauer hat ein Buch geschrieben - "Die richtigen Entscheidungen treffen", in dem er 60 Entscheidungshilfen vorstellt.Die Presse hat im Management & Karriere-Teil darüber am 26. August geschrieben. Lesen Sie den Artikel, lesen Sie das Buch und geben Sie uns Bescheid, ob und wie lesenswert es ist, das Thema interessiert uns auch!Hier der Presse-Artikel über Hilfen  beim…

Weiter

Wie ich mich über Social Media als Arbeitgeber attraktiv machen kann

  von in Rechtliches

Gastbeitrag von Marcus Kemethofer Das Internet – unendliche Weiten. Vor zwei Jahrzehnten war die Onlinewelt noch ein unbekanntes Mysterium. Während 1997 gerade mal 121 Millionen Menschen im Internet surften, sind es heute bereits 3,43 Milliarden. Heute leben wir im Social-Media-Zeitalter. Doch was ist eigentlich die Definition von Social Media und wie kann ich mich als Arbeitgeber…

Weiter

Gute Nachrichten! - Die Rückkehr der Allrounder

  von in Rechtliches

Die Presse titelte am 30. Juli 2017 mit den wirklich guten Nachrichten "Die Rückkehr der Allrounder" im Management & Karriere-Teil.Na endlich - ich dachte schon, das wird überhaupt nichts mehr und die Welt gehört nur mehr den Spezialisten und Fachexperten!...Die humanistische Bildung, die noch bis vor 15 Jahren als guter Standard bei der Personalauswahl gegolten…

Weiter